Der Verdacht

 

  1. Spielfilm ⁄
  2. Deutschland (BRD) ⁄
  3. 1990 ⁄
  4. 94 Min ⁄
  5. Farbe ⁄
  6. Breitwand (brw)
  1. regie:Frank Beyer
  2. produktion:DEFA Studio Babelsberg GmbH, Westdeutscher Rundfunk (WDR), Köln
  3. literarische vorlage:
    Braun, Volker: "Unvollendete Geschichte", Erzählung
  4. fsk:ab 12 Jahren
  5. fbw:besonders wertvoll




 

Der Vorsitzende des Landkreises verlangt von seiner Tochter Karin, sie solle sich von ihrem Freund Frank trennen. Der Grund ist vermutlich Franks Freund, der als Deserteur in den Westen geflohen ist. Frank wird der Mithilfe und Gesinnungsgenossenschaft verdächtigt. Kurz darauf beginnt Karins Arbeit als Volontärin in der wichtigsten Zeitungsredaktion des Bezirkes. Trotz des Verbots zieht es Karin jedoch zu Frank.

Die Eltern sind bestürzt darüber, dass Karin sich weiter zu ihm bekennt. In der Redaktion macht ihr der Parteisekretär klar, dass sie als Angehörige des Organs der Bezirksleitung unmöglich mit einem Vorbestraften, der politisch verdächtig ist, liiert sein kann.

Karin wird in die Enge getrieben und beugt sich dem Druck von außen. Erst als Frank einen Selbstmordversuch unternimmt, bekennt sie sich zu ihm und dem Kind, das sie erwarten.